Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Ausblenden

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

„Museum im Koffer“ im PALAIS BOSE

 –  Dessau-Roßlau, Pflege & Wohnen PALAIS BOSE

Aufgrund eines Zeitungsartikels durch Mitarbeiterinnen des Schulmuseums der ehemaligen Mauerschule, der in einer Morgenrunde vorgelesen wurde, haben wir uns mit dem Verein in Verbindung gesetzt. Denn unsere Bewohner im avendi-Pflegeheim PALAIS BOSE fanden das Thema „Schule damals und heute“ sehr interessant und es hat für regen Gesprächsstoff gesorgt.

Also holten wir uns diesen Koffer, in dem sehr viel Material ist, wie z. B. Schiefertafeln, Griffel, Schreibfedern, Tintenfässchen, alte und neue Fibeln, ausgefüllte Arbeitshefte aus dem 19. und 20. Jahrhundert, Englischbücher der Mittelschule aus den 30-er Jahren, alte Fotos und auch „Regeln für den Schulbesuch“ sowie sogenannte Züchtigungsrichtlinien.

Es ging dann mit der Schulglocke los – damit wurde unsere „Unterrichtsstunde“ eingeläutet. Die Bewohner bekamen als erstes die Sitzhaltung erklärt; denn damals lümmelte man sich auf keinen Fall auf der Bank herum! Jeder stellte fest, dass es ganz schön anstrengend ist, so gerade und still zu sitzen. Dann bekamen alle ein kleines Schreibheftchen sowie eine Schreibfeder mit Tintenfässchen und dann schrieben sie auch schon los, manche nahmen sich gleich eine Schiefertafel und einen Griffel. Dabei stellten einige fest, dass es, wenn man die Sütterlinschrift lange nicht angewandt hat, gar nicht so einfach war. Andere Bewohner lasen dann gleich mal aus den alten Arbeitsheften vor und wiederum andere schauten sich die alten Schulbücher an.

Eine Bewohnerin holte gleich ein Fotobuch, das ihr Sohn für sie angefertigt hat, und zeigte von sich ein paar Schulfotos. Andere Bewohner erzählten von den vorgenommenen Bestrafungen durch die Lehrer und sind froh darüber, dass es heute so etwas nicht mehr gibt. Die Zeit ist so schnell vergangen, dass die Schulglocke erneut geläutet wurde, um dieses Angebot zu beenden. An dieser Stelle bedanken wir uns bei den Mitarbeiterinnen des Schulmuseums für dieses „Museum im Koffer“.