Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für grundlegende Seitenfunktionen. Diese ermöglichen es, unseren Nutzern die bestmöglichen Resultate anzuzeigen.
Einstellungen können Sie unter „Ändern“ konfigurieren. Durch das Stellen der Regler auf „erlaubt“ oder Klick auf „Einverstanden“ helfen Sie uns bei der Seitenoptimierung.

Ausblenden

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Newsletter Krankenhaus! Was dann?

Ein Mann liegt im Krankenhaus, das Bein in Gips.

Ein Unfall oder eine plötzliche Erkrankung kann jeden von heute auf morgen ins Krankenhaus bringen und schwere Operationen oder Behandlungen nötig machen. Nicht nur die Patienten selbst durchleben dann eine Zeit der Unsicherheit, auch die Angehörigen stehen vor kräftezehrenden Tagen und Wochen.

 

Werden Betroffene wieder ganz die Alten? Wie schnell werden sie wieder fit sein? Was, wenn noch Hilfe benötigt wird, aber die Entlassung aus der Klinik ansteht? Alle diese Fragen müssen für den individuellen Fall geklärt werden. Die Entscheidungen, die getroffen werden müssen, erfordern Fach- und Fallkenntnisse. Der aktuelle avendi-Newsletter kann eine kompetente Beratung daher nicht ersetzen, aber er kann Ihnen vorab ein wenig Orientierung im Dschungel aus Begrifflichkeiten geben und einige Möglichkeiten der Anschlusspflege aufzeigen:

Entlassungsmanagement im Krankenhaus:
Frühzeitig reden!

Nach der Aufregung über die Krankenhauseinweisung und überstandene Behandlung, vielleicht OP oder Chemotherapie, kommt der Blick nach vorn. Natasa Ender, bei avendi Bereichsleiterin der mobilen Dienste, weiß aus beruflicher Erfahrung genau, wie schwer für viele Menschen die Lage zu beurteilen ist. Sie weiß aber auch, dass keine Patientin, kein Patient und auch nicht deren Angehörige vom Krankenhaus allein gelassen werden. „Bevor der stationäre Aufenthalt endet, stellt das Entlassungsmanagement in der Klinik sicher, dass alle Beteiligten darüber Bescheid wissen, welche Versorgung danach noch nötig ist“, so Ender. Zunächst sei die Einordnung wichtig. Ist zu erwarten, dass der Betroffene sich wieder so erholt, dass er wieder genesen wird, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Entlassung nach Hause mit ärztlicher Verordnung von bestimmten Hilfen oder Überleitung in eine Reha-Einrichtung, um die Gesundung dort voranzutreiben. Ist mit einer vollständigen Genesung nicht zur rechnen, sollte schnellstmöglich die Einstufung in einen Pflegegrad beantragt werden. Ein frühes Gespräch mit dem Klinikpersonal des Sozialdienstes, die meist fürs Entlassmanagement zuständig sind, empfiehlt sich, um diese erste große Frage zu klären. Denn je nach deren Urteil geht es im Anschluss weiter.

Häusliche Krankenpflege für
Menschen OHNE Pflegegrad
Verordnungen der Krankenkasse liegen auf einem Tisch, darauf ein Kugelschreiber.

Ist das behandelnde Personal zur Einschätzung gekommen, dass mit einer Genesung zu rechnen und der Pflegebedarf nicht von allzu langer Dauer ist, ist zu klären, auf welche Weise die Patientin oder der Patient nach dem Klinikaufenthalt optimal versorgt werden kann. Diese Entscheidung steht darüber hinaus auch dann an, wenn der Betroffene austherapiert und nach Entlassung palliativ zu versorgen ist. Ärztinnen und Ärzte können gegebenenfalls Übergangspflege, die häusliche Krankenpflege, verordnen. Ein Reha-Aufenthalt kann nur in bestimmten Fällen folgen.

Die Leistungen für häusliche Krankenpflege müssen bei der Krankenkasse beantragt werden. Nicht zu verwechseln ist der Begriff mit der häuslichen Pflege, die Pflegebedürftige (also Personen mit Pflegegrad) bei ihrer zuständigen Pflegekasse beantragen können und die aus der Pflegeversicherung finanziert wird. Häusliche Krankenpflege für Menschen ohne Pflegegrad kann die Formen Behandlungspflege, Grundpflege oder hauswirtschaftliche Unterstützung beinhalten. Als Ziel der Leistungen, die erbracht werden, kann Sicherungspflege, Unterstützungspflege oder Krankenhausvermeidungspflege formuliert sein. Für einen Laien sind die feinen Unterschiede, die darüber entscheiden, unter welche Art der Pflege die einzelne verordnete Leistung nun fällt, aber nur schwer zu erfassen. Man kann sich anhand der Begriffe jedoch grob ableiten, dass es entweder um die Sicherung der ambulanten medizinischen Behandlung geht, jemand bei oder nach schwerer Krankheit Unterstützung benötigt oder eben ein Aufenthalt in einer Klinik vermieden werden kann. Aus dem jeweiligen Bedarf heraus ergeben sich unterschiedliche Möglichkeiten der Kombination.

Die Erstverordnung häuslicher Krankenpflege wird nach einem Krankenhausaufenthalt von der Klinik für zunächst 7 Tage oder von der Hausärztin oder dem Hausarzt für bis zu vierzehn Tage ausgestellt. Damit stellt der Betroffen einen Antrag bei der Krankenkasse. Läuft die Verordnung ab, wird die Lage wieder neu beurteilt und gegebenenfalls eine Folgeverordnung ausgestellt. Spätestens, wenn die Betreuung über den für die Art der Leistung vorgesehenen Zeitraum hinaus weiterlaufen soll, lässt die Krankenkasse den Bedarf vom Medizinischen Dienst (MD) prüfen. Die Versicherten leisten Zuzahlungen in Höhe von 10 Euro je Verordnung sowie 10 Prozent der Kosten bis zur Erreichung der individuellen Belastungsgrenze.

Möglichkeiten der Pflege

Krankenhausvermeidungspflege

Von Krankenhausvermeidungspflege spricht man, wenn die weitere Krankenhausbehandlung durch häusliche Pflegemaßnahmen vermieden beziehungsweise verkürzt werden kann. Die häusliche Krankenpflege umfasst dann die Behandlungspflege und gegebenenfalls auch Grundpflege oder hauswirtschaftliche Versorgung. Vorgesehen ist hierfür ein Zeitraum von bis zu vier Wochen, in begründeten Fällen kann eine Verlängerung erfolgen. Sollte die Pflege viel länger nötig sein, wird über die (eventuell zeitweise) Zuweisung eines Pflegegrades entschieden. Der Antrag zur Verlängerung wird bei der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung gestellt (GKV oder PKF), die eine Begutachtung in Auftrag gibt. Bei Palliativversorgung gilt der Vier-Wochen-Zeitraum nicht. Ausnahmeregelungen in Bezug auf die Zuzahlung gibt es zum Beispiel bei Schwangerschaft und chronischen Erkrankungen.

Sicherungs- und Unterstützungshilfe

Für Sicherungs- oder Unterstützungshilfe kann Natasa Ender typische Beispiele aus dem Alltag ihrer Teams nennen: „Unser mobiler Dienst unterstützt zum Beispiel bei der Selbstpflege oder beim An- und Auskleiden, beim Anziehen von Kompressionsstrümpfen oder bei der Wundpflege.“ Die Leistungen können vom ambulanten Pflegedienst oder auch von Privatpersonen aus dem Familien- oder Bekanntenkreis übernommen werden. Allerdings muss die Behandlungspflege von Pflegekräften erbracht werden, wenn sie als Sachleistung beansprucht wird. „Was nötig und möglich ist, bestimmen letztendlich der Zustand und das Lebensumfeld“, sagt Natasa Ender. „Der Bedarf ist je nach Fall ganz unterschiedlich, so auch die Leistung, die erbracht werden kann und im individuellen Fall gezahlt wird. Ziel des Systems ist, dass alle Menschen, auch die, die noch keinen Pflegegrad haben, sondern nur zeitweise auf Hilfe angewiesen sind, bei Erkrankungen und nach Operationen und Unfällen zu Hause gut versorgt sind.“

Stationär auf Zeit: Kurzzeitpflege

Manchmal ist aber doch etwas mehr Betreuung nötig, als zu Hause mit privatem Einsatz und dem mobilen Dienst geleistet werden kann – oder der Mensch ist ganz auf sich allein gestellt und die Versorgung während des Genesungsprozesses daheim damit nicht optimal möglich. „Dann kann es besser sein, die Anschlusspflege als Kurzzeitpflege ohne Pflegegrad zu sichern“, sagt Ender. Aber etwas sollte man wissen: Zum einen gilt der Grundsatz „ambulant vor stationär“, die Situation wird also von Fachleuten genau analysiert und bewertet. Zum anderen sind Leistungshöhe und -dauer bei dieser sogenannten Übergangspflege ohne Pflegegrad zwar identisch mit den Regelungen der Pflegeversicherung für Menschen mit Pflegegrad, doch viele wissen nicht, dass nicht alle Kosten des Heimaufenthalts übernommen werden. Für die Kurzzeitpflege gibt es an sich einen jährlichen Zuschuss von bis zu 1.612 € und für einen Zeitraum von bis zu acht Wochen. Betreuung und Pflege werden damit abgedeckt. Alle weiteren Kosten wie die für die Verpflegung und die Unterkunft trägt aber der Betroffene selbst. Man sollte sich im Vorfeld daher gut informieren, wie viel im gewählten Heim am Ende selbst zuzuzahlen ist. „Unsere Pflegeheime bei avendi bieten Kurzzeitpflege an“, erzählt Bereichsleiterin Ender.

Welche Möglichkeiten habe ich MIT Pflegegrad?

Ist absehbar, dass mehr als sechs Monate lang Bedarf an Hilfe bestehen wird, ergibt es Sinn, doch einen Pflegegrad zu beantragen. Ist der zugeteilt, übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung Kosten für die Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung. Diese Leistungen werden nicht verordnet, nur die Behandlungspflege über die Krankenkasse darf parallel zu Leistungen der Pflegeversicherung verschrieben werden. Die Pflegekasse übernimmt Geld- und Sachleistungen, die die Versorgung der Pflegeperson fortan sicherstellen. Wird die Geldleistung in Anspruch genommen und die Pflege über Privatpersonen zu Hause geleistet, muss halbjährlich ein Beratungsgespräch stattfinden. Wird die Pflege hingegen als Sachleistung über einen ambulanten Dienst abgedeckt, ist ein Gespräch zweimal im Jahr möglich, die Beratung ist dann aber keine Pflicht. „Beim sogenannten Qualitätssicherungsbesuch wird geschaut, ob alles passt“, erklärt Natasa Ender, die schon viele dieser Gespräche geführt hat. „Ist einmal der Punkt erreicht, an dem deutlich wird, dass die Pflegenden an ihre Grenzen stoßen und Mängel festgestellt werden, muss nachgesteuert oder sogar zum Umzug in die stationäre Pflege geraten werden.“

Übrigens: Pflegegeld wird grundsätzlich ab Eingang des Antrags bei der Pflegeversicherung gezahlt. Bestand die Pflegebedürftigkeit schon vor dem Monat der Antragstellung, hat die Pflegekasse das Pflegegeld immer für den vollen Monat der Antragstellung zu zahlen. Dies ist in § 33 Abs. 1 Satz 3 SGB XI eindeutig geregelt. Dabei muss lediglich grundsätzlich bereits im Vormonat Pflegebedürftigkeit bestanden haben, also mindestens Pflegegrad 1 vorliegen. Wenn eine höhere Pflegebedürftigkeit festgestellt wird, reicht es aus, wenn im Vormonat mindestens Pflegebedürftigkeit nach dem Pflegegrad 1 bestand, um für den gesamten Monat der Antragstellung Pflegegeld zu erhalten.

Fazit: Lassen Sie sich beraten!
GUTSCHEIN für eine unverbindliche Beratung rund um ambulante Pflege und Betreuung, an unseren Standorten Mannheim, Bad Dürkheim, Sinsheim, Kehl, Dessau- Roßlau und Weißenfels, gerne bei Ihnen zu Hause. Kontakte unter: www.avendi-senioren.de/mobiler-pflegedienst
Direkt-Link zu unseren mobilen Diensten per Klick aufs Bild!

Versorgung nach dem Krankenhausaufenthalt – ein komplexes Thema. „Lassen Sie sich beraten!“, rät die Pflegexpertin. „Zuerst im Krankenhaus bei den Sozialdienstmitarbeitern und im Anschluss bei unabhängigen Pflegestützpunkten oder mobilen Diensten wie unserem bei avendi. Wir können mit Ihnen gemeinsam einen Plan erstellen. Wir beraten Sie dahingehend, welche Leistungen es gibt und welche Zuschüsse Ihnen vielleicht noch zustehen könnten. Und wir schulen Angehörige, die die Pflege Ihrer Lieben selbst übernehmen möchten und können. So lernen sie zum Beispiel die richtige Lagerung, erhalten eine Ernährungsberatung oder erfahren mehr zum Umgang mit Demenz – diese Kurse sind übrigens ebenfalls alle Kassenleistung.“

Tipps und Infos in Kürze
  • Grundsätzlich gilt: Sie haben gesetzlich Anspruch auf frühzeitige und umfassende Beratung durch die Pflegeberaterinnen und Pflegeberater Ihrer Pflegekasse. Der Anspruch gilt auch für Angehörige und weitere Personen, zum Beispiel ehrenamtliche Pflegepersonen, sofern Sie zustimmen. Möglich ist auch, dass Ihnen die Pflegekasse einen Beratungsgutschein ausstellt, in dem unabhängige und neutrale Beratungsstellen benannt sind, bei denen er zu Lasten der Pflegekasse ebenfalls innerhalb der Zwei-Wochen-Frist eingelöst werden kann. Mobile Dienste können diese Beratung ebenfalls leisten.
  • Ein Patient darf erst aus dem Krankenhaus entlassen werden, wenn die Versorgung danach geklärt ist. Einen Anspruch auf Krankenhausnachsorge hat jeder, der voll- oder teilstationär behandelt wurde.
  • Voraussetzung für die Übergangspflege ist, dass es noch keine Einstufung in einen Pflegegrad gibt, also nach dem Pflegeversicherungsgesetz noch keine Pflegebedürftigkeit gegeben ist. Dann ist die Krankenkasse zuständig, bei Personen mit Pflegegrad die Pflegekasse.
  • Für Übergangspflege ohne Pflegegrad benötigen Sie eine ärztliche Verordnung vom Haus- oder Klinikarzt. Mit dieser werden die Leistungen bei der Krankenkasse beantragt. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse frühzeitig, welche Leistungen möglich sind und ob es einen Vordruck zum Beantragen gibt.
  • Die Klinik kann Verordnungen für Medikamente, Heil- und Hilfsmittel sowie Pflegeleistungen (Übergangspflege/häusliche Krankenpflege) oder Krankmeldungen für den Arbeitgeber für sieben Tage ausstellen, der Hausarzt für 14 Tage. Er ist auch für die Folgeverordnungen zuständig.
  • Falls die Genesung nicht wie erwartet eintritt, beantragen sie schnellstmöglich einen Pflegegrad. Zahlungen werden rückwirkend ab dem Tag der Beantragung geleistet.
Themenvorschläge?

Sie haben Interesse an ganz bestimmten Themen aus den Bereichen Altern und Pflege? Lassen Sie es uns wissen. Schreiben Sie uns eine E-Mail an a-team(at)dus.de!