Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Ausblenden

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

Mit Margot über den Schluchsee segeln

Die Freiheit und Weite der See – das liebt Margot sehr am Segeln.
Richtung Horizont aufzubrechen und vom Wind treiben lassen, verbindet die 96-Jährige mit echter Lebensqualität. Auch ihr Mann teilte diese Liebe zum Segeln.

Sie kauften sich zusammen ein Segelboot. „Kein großes, eine 470 Jolle“, erinnert sich Margot. Für ihre Zwecke war es jedoch perfekt. Am Schluchsee, inmitten des Schwarzwaldes, mieteten sie sich einen Liegeplatz an. Gemeinsam mit ihren zwei kleinen Kindern verbrachten sie viel Zeit in ihrer "zweiten Heimat". 

In den kinderlosen Jahren trat Margot mit ihrem Mann auch längere Reisen an, nach Marbella beispielsweise. „Wir packten unser Jolle auf den Anhänger und machten uns mit dem Auto auf in Richtung Costa del Sol. Alleine die dreitägige Anreise war ein Abenteuer“, lacht sie. "Für die Momente auf dem Meer habe sich die Anreise aber gelohnt." Ihr Mann besaß einen Segelschein. Margot assistierte ihm beim Segel hissen, Tampen ziehen und Knoten lösen. Wörter der Segler-Sprache, wie Steuerbord, Backbord, Luv und Lee, waren für sie nicht fremd.
Das Paar war ein eingespieltes Team. „Ich durfte viele Orte in meinem Leben bereisen. Das vermisse ich. Nachdem mein Mann verstorben ist, haben wir das Boot verkauft. Ich erinnere mich sehr gerne an die Zeit zurück und bin dankbar für all das, was ich erlebt habe. Diese Geschichten erzähle ich noch heute meinen Enkelkindern“, erzählt Margot. Oder eben Dir – denn die Ausbildung zum Pflegefachmann oder zur Pflegefachfrau macht Dich zum Geschichtenbewahrer (m/w/d).

Pfleger Michael

Michael lernt in seiner Ausbildung zum Altenpflegehelfer viel – nicht nur von den Berufsschullehrern, sondern auch von unseren Bewohnern. Welche Erkenntnis er durch die Geschichten der Bewohner über den Zweiten Weltkrieg erhalten hat, erfährst du im Video.

Michaels Interview

Mit Maria die Landesbank beraten

Mit Martha an die große Liebe zurückdenken

Mit Dieter Karate trainieren

Mit Jenny und Nikolaus im Alter frisch verlieben

Mit Rafaele die weltbeste Pizza Margherita backen

Mit Gerda Amerika erkunden

Mit Helga Mode designen

Mit Vera Ahnenforschung betreiben

Mit Erich über deutsche Flüsse schippern

Mit Dieter Kriegserlebnisse verarbeiten

Mit Manfred tausende Fernmeldetechniker ausbilden

Mit Helga Kinderkleidung produzieren