Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für grundlegende Seitenfunktionen. Diese ermöglichen es, unseren Nutzern die bestmöglichen Resultate anzuzeigen.
Einstellungen können Sie unter „Ändern“ konfigurieren. Durch das Stellen der Regler auf „erlaubt“ oder Klick auf „Einverstanden“ helfen Sie uns bei der Seitenoptimierung.

Ausblenden

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Präventionsprojekt „E.V.A.“ in der WILHELMSHÖHE gestartet

 –  Wiesloch Service Wohnen & Pflege WILHELMSHÖHE

Unter dem Motto „Ernährung, Entspannung, Vitalität und Achtsamkeit“, liebevoll auch E.V.A. genannt, startete bei uns in der avendi-Einrichtung WILHELMSHÖHE Wiesloch ein Präventionsprojekt. Dieses wird vom Frankfurter Verein Mehr Zeit für Kinder durchgeführt. Die finanzielle Förderung erfolgt über die Mobil Krankenkasse. Nach der Informations- und Auftaktveranstaltung mit dem Team der Sozialen Betreuung haben die Workshops mit dem Entspannungsteil begonnen, darauf folgen die Workshops mit dem Ernährungsteil.

Ziel ist es, mit kleinen Achtsamkeits-und Bewegungsübungen die Selbstständigkeit zu erhalten und den Alltag positiv und entspannt zu gestalten sowie Techniken aus dem Bereich Entspannung, Aktivierung und Ernährung zu erlernen. Hierfür begleitet das Mehr-Zeit-Für-Kinder-Team aus Gesundheitswissenschaftlerinnen, Gesundheitswissenschaftlern sowie Entspannungstrainerinnen und Entspannungstrainern unsere Einrichtung über mehrere Monate, schult das Team der Sozialen Betreuung und führt Lern- und Praxiseinheiten mit den Bewohnerinnen und Bewohnern durch. Dadurch bekommt das Team direkt Impulse für eine spätere Umsetzung im Alltag.

Wichtig ist den Initiatorinnen und Initiatoren, dass das Betreuungspersonal selbst dazu befähigt wird, ganze Einheiten im Rahmen der Beschäftigungstherapie oder kleine Sinnes-, Entspannungs- und Bewegungsübungen durchzuführen und in das Alltagsgeschehen aufzunehmen. Neben dem neu gewonnenen Wissen aus der Teamschulung erhält das Team einen Ordner mit Anleitungen zu allen Praxisübungen. Diese können dann eigenständig über das Ende des Projektes hinaus durchgeführt werden, um es nachhaltig und langfristig im Alltag zu verankern.