Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für grundlegende Seitenfunktionen. Diese ermöglichen es, unseren Nutzern die bestmöglichen Resultate anzuzeigen.
Einstellungen können Sie unter „Ändern“ konfigurieren. Durch das Stellen der Regler auf „erlaubt“ oder Klick auf „Einverstanden“ helfen Sie uns bei der Seitenoptimierung.

Ausblenden

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Musiktherapie bringt Schwung in die WILHELMSHÖHE

 –  Wiesloch, Service Wohnen & Pflege WILHELMSHÖHE

Seit einigen Wochen besucht uns in der Wieslocher avendi-Einrichtung WILHELMSHÖHE immer am Freitagnachmittag der Musiktherapeut Michael Keßler aus Heidelberg. Auf der Suche nach einem neuen musikalischen Beschäftigungsangebot sind wir auf den Heidelberger durch Zufall gestoßen. Fakt ist, er kennt fast alle Volkslieder und lässt Liederwünsche wahr werden. Seine Gitarre - sofort einsatzbereit - ist das Mittel seiner Wahl, wie er selber sagt. Dabei ist dies nicht das einzige Instrument, welches er perfekt spielen kann.

Nicht nur bei unseren an Demenz erkrankten Bewohnern kommt der junge Musiker gut an, sondern auch bei unserem hochbetagten Publikum und den Mitarbeitern im Haus. Herr Keßler ist Musiker mit Leib und Seele, der schon auf dem einen oder anderem Oktoberfest auf der großen Bühne stand und tausenden Menschen mit riss. Das spürt man, denn seine offene und lockere Art, auch auf die Bewohner zu- und auf sie einzugehen, kommt sehr gut an.

„Liedtexte werden überbewertet, die meisten sind in den Köpfen verankert, wir wollen uns beim Singen in die Augen schauen, außerdem brauchen wir Platz zum Tanzen“, so Michael Keßler. Die schönsten Erlebnisse bis jetzt waren Bewohner, die ihr Zimmer aufgrund ihrer Erkrankungen nie verlassen, nun aber auf einmal doch neugierig im Türrahmen stehen, wenn sie die bekannten Melodien im Aufenthaltsraum hören und auf einmal laut mitsingen, Ja, sogar getanzt wurde mit dem Pflegepersonal.

„Alte Musik zu hören, die du einst geliebt hast, ist wie einen alten Freund wieder zu treffen!“

„Liebe Musik: DANKE das du meinen Kopf befreist, meine Laune verbesserst und mein Herz heilst!“