Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

Weihnachtszeit ist Märchenzeit

 –  Wohnpark AM TÖPFERDAMM, Weißenfels

Weihnachtszeit ist Märchenzeit. Und so ist es inzwischen hier bei uns im Wohnpark AM TÖPFERDAMM zu einer guten Tradition geworden, dass die Mitarbeiter des Sozialen Dienstes in der Adventszeit die Bewohner des Pflegebereichs mit einer Märchenaufführung überraschen. Am 5.Dezember hieß es daher wieder: Vorhang auf und Bühne frei!

Da waren dann auch die Vorfreude und die Neugier groß – denn auf dem Veranstaltungsplan stand ja nur etwas von Kostümen, einer Bühne und dem Märchenbuch. Bereits beim Betreten des Pavillons, wo das Märchenspiel wie schon in den vergangenen Jahren stattfand, wurde gerätselt, was wohl auf dem Spielplan stehen könnte?! Auf der Bühne waren ein Häuschen und der Märchenwald zu sehen. Voller Spannung harrten alle Bewohner der Dinge die da kommen würden! Na und dann kam erst einmal die Frau des Bankdirektors und war gar nicht begeistert über so viel Besuch! Wollte sie doch in Ruhe die Geschenke für den Nikolaustag suchen und wie heißt es immer so schön: „Wer suchet, der findet!“. Nein, nicht die Nikolausgeschenke 2017, sondern das große Pfefferkuchenherz vom vergangenen Jahr.

Apropos Pfefferkuchenherz... Da gab es doch einmal eine Geschichte von zwei Kindern und einer alten Frau und einem Haus aus Pfefferkuchen – besser bekannt als das Märchen „Hänsel und Gretel". Und so wurde dann das große Märchenbuch aufgeschlagen und die Märchenfiguren zum Leben erweckt. Begleitet von Musik erlebten die „Theaterbesucher“, wie schwer es so ein armer Holzfäller hat, wenn die bessere Hälfte mit nichts zu frieden ist und sogar die eigenen Kinder aus Kostengründen im finsteren Wald aussetzen will. So manche Träne kullerte – nein, es war nicht traurig! Bei den witzigen Dialogen waren es natürlich Freudentränen.

Es gab sogar eine süße Stärkung für das Publikum, denn die Geschwister waren ja gut erzogen und teilten die Süßigkeiten vom Pfefferkuchenhaus, welches der Märchenwald dann freigab, mit allen Theaterbesuchern. Besonders viel Spaß hatten alle Zuschauer beim Erscheinen der Hexe und so wurden dann natürlich den Kindern die Daumen gedrückt. Zum Glück siegt im Märchen ja auch immer das Gute. Und so fuhr die böse Hexe dann mit Blitzlicht und dem berühmten Knall in den Ofen.

Das war ein Gaudi für alle! Denn nicht nur das Publikum sondern auch die „Schauspieler“ hatten sichtlich Spaß an dieser Aufführung. Und so mancher Besucher rätselte, wer wohl in den Kostümen steckte oder staunte über die Leistung der Laiendarsteller. Es gab dann auch viel Applaus und Lob und damit liegt die Messlatte für die Aufführung im nächsten Jahr ganz schön hoch. Das Märchen für die nächste Spielsaison steht schon fest, mehr wird aber noch nicht verraten, schließlich ist ja noch ein Jahr Zeit!