Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Ausblenden

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

"Mozartimento" verzaubert im Wohnpark-Pavillon

 –  Weißenfels, Ambulanter Pflegedienst avendi mobil Weißenfels, Wohnpark AM TÖPFERDAMM

 

Das Leipziger Querflötenensemble Quintessenz verzauberte kürzlich den wunderschönen Pavillon des Wohnparks AM TÖPFERDAMM in einen Konzertsaal. Das “Mozartimento” beleuchtete die verschiedenen Lebensphasen des Wolfgang Amadeus Mozart und brachten verschiedene Musikstücke auch anderer Komponisten zu Gehör, die dazu thematisch passten. Auf sehr lustige und heitere Weise mit viel Wissenswertem aus Mozarts Leben führte Schauspieler Günter Schoßböck durch das Programm.

Zu den einzelnen Lebensphasen Mozarts, gab es eben nicht nur passenden Musikstücke, sondern eben auch viele Informationen und Anekdoten über Mozart. Auch aus Briefen von und an ihn wurde zitiert und so erfuhren wir von dem innigen Verhältnis zu seiner Mutter, aber auch über das stets schlechtere Verhältnis zu seinem Vater Leopold, der wohl mehr als neidisch auf die Erfolge seines Sohnes war.

Das Ensemble spielte dazu eben nicht nur Werke Mozarts, sondern auch anderer Komponisten, die sich mit ihm auseinander gesetzt haben. So begeisterte uns das hochkarätige Quintett aus einer Musikprofessorin aus Leipzig und Weimar, Flötistinnen vom Staatstheater Hannover und der Staatskapelle Halle sowie der Bassfötistin des MDR-Sinfonieorchesters Leipzig nicht nur mit Mozarts Werken, sondern auch Kompositionen z.B. von Beethoven, Haydn, Rachmaninoff.

Als “Zauberflöten-Fan” war ich natürlich von den beiden Stücken aus dieser Oper besonders verzaubert. Die 7 Kapitel des Konzertes hatten alle eine zumeist heitere Überschriften. Im Kapitel “Der Kerl will heiraten” hörten wir eben die Zauberflötenarie “Bei Männern, welche Liebe fühlen”, um folgend im Kapitel “Der Mann schreibt Oper” (Vater Leopold traute ja seinem Sohn niemals zu, eine Oper zu schreiben.) uns von der Ouvertüre gleichnamiger Oper verzaubern zu lassen.

So neigte sich ein tolles, verzauberndes Konzert, das viele als Hochgenuss bezeichneten, dem Ende. Es war schon ein Genuss so etwas in unserem schönen Pavillon erleben zu können. Und so danken wir unserer Hausdame Melanie Scherpiet ganz herzlich, die dieses Angebot entdeckt und den Auftritt organisiert hat.