Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

Mit sehr viel Liebe übergossen - Neujahrsempfang AN DER WIESENAU

 –  Service-Wohnen & Pflege AN DER WIESENAU, Steinbach/TS.

Vor dem Mittagessen am 12. Januar versammelten sich die Bewohner des Steinbacher avendi-Hauses AN DER WIESENAU in der Cafeteria, um das Glas zu erheben: Glück-, Gesundheits- und Segenswünsche wurden mit einem Schluck aus dem Sektglas bekräftigt. Herr Antony, der Leiter des Sozialen Dienstes, veranschaulichte am Beispiel der 86.400 geschenkten Sekunden Leben pro Tag, dass es stets gilt, diese bewusst und dankbar zu verbringen. Mit einem abschließenden „Rezept zum neuen Jahr“, verfasst von Katharina Elisabeth Goethe, der Mutter von Johann Wolfgang von Goethe, begeisterte er die Anwesenden:

 

„Man nehme 12 Monate, putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und zerlege sie in 30 oder 31 Teile, so dass der Vorrat für ein Jahr reicht. Jeder Tag wird einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor. Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu, einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und eine Prise Takt. Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen. Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit.“


Katharina Elisabeth Goete (1731-1808)