Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

Klebrig-matschiger Spaß im CentroVerde

 –  Service-Wohnen & Pflege CentroVerde, Mannheim

Der Oktober geht zu Ende und was bedeutet das? Wenn Kinder sich schauerlich kostümieren, um die Häuser ziehen und versuchen, möglichst viel Süßes abzustauben? Genau! Am 31.10. ist wieder Halloween. Von dem vor allem in Amerika gepflegten Brauch wollen unsere Bewohner natürlich eher weniger wissen. Aber für eine vom Halloween geprägte Tradition ließen sich doch einige begeistern, nämlich fürs Kürbisschnitzen!

Sieben stattliche Zierkürbisse galt es zu gestalten. Die Kürbisse wurden also aufgeschnitten und gemeinschaftlich ausgehöhlt, was sich als eine ganz schön klebrige Angelegenheit herausstellte. Trotzdem zögerten unsere Bewohner nicht lange, legten den Löffel beiseite und machten sich beherzt mit den bloßen Händen ans Werk. In den Gesichtern war der belustigte Ekel zu erkennen, aber auch die Erinnerung an die klebrigen und matschigen Basteleien in Kindertagen. Genauso wie damals wurde ohne Erbarmen für die Kürbisse, aber dafür mit viel Engagement, ausgekratzt, geschnitzt, geschnitten, korrigiert und der eine oder andere Ausrutscher mit einem Zahnstocher gerettet. So verging die Zeit schnell und im Handumdrehen zierten die sieben Kürbisse sieben verschiedene Grimassen. Bei ihrem Anblick blieb uns auch nichts anderes übrig, als Grimassen zu schneiden – vor Belustigung, vor Erschöpfung, aber vor allem vor Stolz auf die geschaffte Arbeit!