Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Ausblenden

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

Digitalisierung im LanzCarré: Effiziente Essensbestellung

 –  Service-Wohnen & Pflege LanzCarré, Mannheim, Aktuelles

„Guten Morgen, Frau XY. Was möchten Sie denn essen?“ Diese Frage wiederholte sich Tag für Tag, Woche für Woche im LanzCarré – bis zu 138 Mal!

Die Mitarbeiter in den Wohnbereichen fragten alle Bewohner ab, welches der beiden angebotenen Menüs sie möchten und sammelten die Bestellungen in einer Wochenliste. Diese Liste wurde durch einen Mitarbeiter der Küche in den PC übertragen. Und anhand der Gesamtsumme wussten die Köche, was sie in welcher Menge zubereiten mussten.

„Die Essensabfrage der Bewohner – das war jede Woche aufs Neue eine Herausforderung!“, sagt Heimleiter Ralf Riegler rückblickend. Klar, wenn sich 138 Bewohner aus einem Speiseplan für eins der zwei angebotenen Menüs entscheiden können. Einige Bewohner erledigten das zwar selbstständig, andere mit Hilfe eines Mitarbeiters. Der Aufwand des Übertragens der Wünsche in der Küche blieb jedoch gleich.

Das muss doch auch besser gehen – diesen Gedanken hatte der Heimleiter schon lange. „Den ganzen Prozess haben wir nun dank der Hilfe unseres ehrenamtlichen Mitarbeiters Dr. Hermann Bücher weitestgehend automatisiert und effizienter gestaltet“, so Riegler. Dr. Bücher, der beruflich auch als Programmierer für Datenbanken tätig war, hat gemeinsam mit dem Küchenchef Karl-Heinz Hirt und den Servicekräften den Bestellprozess unter die Lupe genommen und dafür ein Programm geschrieben, das aus dem Programm DAN Tulipan tagesaktuelle Bewohnerlisten zieht und daraus die Abfragen generiert.

Die Menüabfrage bleibt natürlich in der Hand der Mitarbeiter und Bewohner. Aber die Arbeitsabläufe danach sind nun deutlich schneller und weniger fehleranfällig. Die Leiterin des Service, Carmen Schruft, überträgt die Bestellungen in den PC. Hier werden die Produktionspläne für die Küche automatisch erstellt und direkt zur Abfrage in der Küche bereitgestellt. „Das ist nahezu optimal und sehr effizient“, freut sich der Heimleiter.

Doch da geht noch mehr: „Dr. Bücher arbeitet nun an der Programmierung einer App. Damit ist dann die Abfrage über ein Tablet möglich. Ein weiterer großer Schritt zur Optimierung der Essensbestellungen! Und der ganze Prozess kann dann sogar papierfrei ablaufen.“