Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

„Sechs Monate avendi"

 –  Ketsch, Service-Wohnen & Pflege PARKSTRASSE

Ein halbes Jahr bin ich im Heim
und fühl´ mich fast so wie daheim
und dass ich nichts mehr machen muss,
ist für mich ein „Hochgenuss“. 

Das Zimmer ist sauber, das Essen ist gut,
für alles sorgt Herr Reinemuth.
Auch sonst klappt alles, so soll´s sein, 
und dafür sorgt die Nicole Heim.

Doch alles das kann nur gelingen
dank Pfleger und der Pflegerinnen,
denn jedes Geschäft, es wird zur Qual,
hast du kein gutes Personal.

Wie lautet der Spruch im Altenheim?
„Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein“.
Mit diesem Spruch, da kommt man weiter -
Bewohner und auch Mitarbeiter.

So sei allen gedankt, die her etwas tun,
die arbeiten, ohne sich auszuruh´n,
den Pflegern, den Schwestern, den Pflegerinnen
und allen, die das Essen bringen.

Und alle, die zubereiten das Essen,
wollen wir auch nicht vergessen,
die sich in der Küche quälen
und dort die Kartoffeln schälen,
die zaubern ein Essen Tag für Tag,
das sicherlich ein jeder mag.

Dann wäre da noch an jene zu denken,
welche dem Haus die Sauberkeit schenken.
Sie putzen die Zimmer, die Dusche, das Bad -
im ganzen Heim, - an jedem Tag.

Nicht zuletzt sei an den gedacht,
der über all die Technik wacht.
Im ganzen Haus ist er bekannt
und wird von allen „Hausmeister“ genannt. 

Hervorheben möcht' ich auch noch die Leistung
der Damen und Herren der Alltagsbegleitung.
Mal „Bingo“, mal „Zumba“, mal „Gartengruppe“,
mal kocht die „Kochgruppe“ eine Suppe.

Mal ist „Spielevormittag“,
mal ist „Frühsport“ angesagt,
dann singt der „Singkreis“ wieder Lieder
und der „Streichelzoo“ kommt wieder.

Damit das Gehirn noch lang funktioniert,
wurd´ das „Gedächtnistraining“ eingeführt.
Und 14-tägig, das ist schön,
kann zum Gottesdienst man geh´n.

Und mittwochs kann man kaum erwarten
die Kinder vom Nachbar-Kindergarten;
die bringen dann mit recht viel Schwung
durcheinander – Alt und Jung.

Ob klein wie ein Zwerg, ob groß wie ein Riese,
ob von Rheinauen, Kollerinsel oder Hohwiese,
egal auf welcher Station man lebt,
überall wird man gut gepflegt.

Ein halbes Jahr hab' ich hier jetzt verbracht
und darum dieses „Gedichtlein“ gemacht.
Ein Hoch auf dieses Altenheim -
Hier bin ich Mensch, hier will ich sein,
hier finde ich es wunderschön -
es grüßt recht herzlich Frau Lingenhöl.