Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Ausblenden

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

PALAIS BOSE: Im Rosenschloss…

 –  Dessau-Roßlau, Pflege & Wohnen PALAIS BOSE

...mit dieser Überschrift begann alles. Eine märchenhafte Erzählung, verfasst von Rainer Hohburg, aus dem Buch „Ein botanischer Märchengarten“, verzauberte unsere Bewohner im avendi-Pflegeheim PALAIS BOSE. Das junge Mädchen Inga, welches gut behütet mit Ihrer Mutter aufwuchs und nur unter strengen Auflagen aus dem Haus durfte nahm uns mit auf Ihren Ausflug in den Wad. Besonderen Gefallen fand das junge Mädchen an einem wilden Rosenbusch…

Eine wilde Heckenrose wie in diesem Märchen haben alle Senioren schon gesehen und waren als Kinder ebenso fasziniert wie Inga. Überlegt haben wir auch, was man aus Rosen alles zaubern kann: Rosenwasser, Rosenpotpourri  und auch Rosenbowle. Da kamen wir gleich auf den Gedanken, dies einmal selbst zu probieren. Gut dass der Autor Rainer Hohburg auch gleich das passende Rezept in seinem Buch verewigt hat: „Auf die Blütenblätter von sechs frisch erblühten Rosenköpfen lege man 100 Gramm Würfelzucker, gieße 4m cl Weinbrand und ½ Flasche Rotwein darüber. Diesen Ansatz lässt man eine Stunde gut verschlossen im Kühlschrank ziehen, gibt dann die restliche ½ Flasche Rotwein, 1 Flache Weißwein und 1 Flasche Sekt hinzu. Die Blütenblätter bitte in der Bowle lassen."

An mit Rosensträußen und  Rosenblüten dekorierten Tisch machten wir uns einen schönen Nachmittag. Nun galt es, die Geschichte noch einmal  in Erinnerung zu rufen. Nun kam das Beste an diesem Nachmittag: das Verkosten der Rosenbowle. Und der Autor hatte Recht: „Sie schmeckt und duftet wunderbar und ist eine Augenweide." Süß und fruchtig. Der ein oder andere konnte sich ein „Mmh, lecker“ nicht verkneifen. Alle waren sie sich einig: Es schmeckt nach mehr.

Als Erinnerung an das Rosenschloss und einen unvergesslichen Nachmittag pflanzten wir einen Wildrosenstrauch in unseren Park. Und wer weiß, vielleicht wächst auch bei uns ein kleines Rosenschloss heran.

Vielen Dank gilt unserer Bewohnerin Christa Scheibel, die uns das Buch gerne geliehen hat.