Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Ausblenden

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

Digitalisierung macht den Pflegealltag bunter

 –  Aktuelles

Smartphones sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Über 95 Prozent der 14- bis 49-Jährigen nutzen sie – insgesamt gibt es 57 Millionen der intelligenten Mobiltelefone in Deutschland. Vor allem auch, weil Smartphones längst mehr sind als nur tragbare Telefone. Sie werden zum Musik hören genutzt, für Fotos, als Navigationsgerät oder zum Lesen von Nachrichten.

Die einzige Altersgruppe, die bisher weniger von den Geräten überzeugt war, sind Senioren. Doch einer neuen Umfrage zufolge wird auch bei älteren Menschen das clevere Mobiltelefon zum ständigen Begleiter. Gut 31 Prozent aller Deutschen jenseits der 65 besitzen inzwischen ein Smartphone, in der Altersgruppe zwischen 65 und 70 Jahren nutzt inzwischen sogar jeder zweite ein internetfähiges Handy – Tendenz steigend.

Auch in unseren Einrichtungen gibt es inzwischen viele Bewohner, die ein Smartphone besitzen. avendi hat sich zukunftsorientiertes Denken und Handeln auf die Fahnen geschrieben. So ist es selbstverständlich, dass die Fragen „Was wünschen sich die Bewohner in Zukunft? Was – abgesehen von P?ege – brauchen Sie in ihrem Alltag?“ regelmäßig im Raum stehen. Schon seit 2016 treibt avendi daher das Installieren von freiem WLAN in allen Einrichtungen voran.

Und nicht nur das: Immer wieder wer-den neue technische Errungenschaften getestet. Im LanzCarré hat gerade ein neues Multi-Media-Terminal Einzug gehalten. „Die Testphase war ein voller Erfolg“, freut sich Heimleiter Ralf Riegler. So erfolgreich, dass nun für jeden Wohnbereich ein Terminal angeschafft wurde. 

Was das Multi-Media-Terminal kann? Ralf Riegler: „Das Wetter und den Speiseplan für zwei Wochen abbilden und Veranstaltungen im Haus anzeigen. Außerdem sind Rätsel und Spiele wie Memory, Vier gewinnt, Solitaire und Sudoku verfügbar. Die Bewohner können malen, Fotos anschauen, Videos abspielen.“ Bisher ist er sehr begeistert – und auch die Bewohner sind neugierig und immer häu?ger vor den Terminals anzutreffen. „Es gibt so viele tolle Neuentwicklungen, die den Alltag im P?egeheim bereichern können“, ist Ralf Riegler weiterhin offen für Neues. So läuft in der Einrichtung derzeit auch ein Test mit Alexa. Der Smart Speaker ist ein sprachgesteuerter, internetbasierter Assistent des US-amerikanischen Unternehmens Amazon. „Die stocken aber etwas“, so der Heimleiter.

In der Bad Dürkheimer Einrichtung AN DEN DREI MÜHLEN stockt nichts – im Gegenteil: „Bei uns ist die Testphase abgeschlossen.“ Heimleiter Robert Roch zieht eine durch und durch positive Bilanz. „In der Sitzecke in den Wohnbereichen steht eine“, erzählt er. Das hat zum einen den ganz praktischen Nutzen, dass immer die aktuelle Uhrzeit und das Datum vorhanden ist. Und dank der einfachen Bedienung bringt Alexa den Bewohnern noch viel mehr: Sie beantwortet Fragen, spielt Musik und erzählt Witze. Bei Veranstaltungen ist der Sprachassistent stets im Einsatz. Und die Kollegen des Sozialen Diensts nutzen Alexa gerne bei Aktivierungsmaßnahmen, beispielsweise bei Singstunden. Robert Roch lacht: „Alexa bleibt im Haus!“ Na dann: Willkommen im a-Team, Alexa!