Zum Inhalt springen

Haben Sie eine Ausbildung zur Pflegefachkraft absolviert?

Wie möchten Sie arbeiten?

Wie können Sie arbeiten?

Wo möchten Sie arbeiten?

Bitte noch Ihre Kontaktdaten eingeben.

Vielen Dank, wir werden uns bei Ihnen melden und freuen uns auf ein Kennenlernen!

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für grundlegende Seitenfunktionen. Diese ermöglichen es, unseren Nutzern die bestmöglichen Resultate anzuzeigen.
Einstellungen können Sie unter „Ändern“ konfigurieren. Durch das Stellen der Regler auf „erlaubt“ oder Klick auf „Einverstanden“ helfen Sie uns bei der Seitenoptimierung.

Ausblenden

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

WILHELMSHÖHE: Einweihung einer neuen Gedenkstätte

 –  Wiesloch Service Wohnen & Pflege WILHELMSHÖHE

In unserer Wieslocher avendi-Einrichtung WILHELMSHÖHE in Wiesloch möchten wir alle Menschen am Lebensende gerne sehr gut begleiten und ihnen das Gefühl geben, aufgefangen zu werden. Niemand ist allein. Für den Sterbenden, seine Angehörigen ebenso wie für die Menschen, die dort leben oder arbeiten, ist Trauerarbeit sehr wichtig. Das Gefühl, nicht allein zu sein, Trost und Halt zu finden, vermitteln in enger Kooperation die Palliativbegleiter, unser vertrauter Seelsorger, aber auch die Mitarbeiterinnen der Sozialen Betreuung und der Pflege. Sie bereiten einen würdevollen Abschied vor, sind für Gespräche bereit und begleiten den gesamten Trauerprozess.

Zwischen Pflegenden und Verstorbenen wurde durch die Bezugspflege eine intensive Beziehung aufgebaut und auch die Bewohner stehen sich untereinander oft sehr nahe. Ein Einstieg in den Trauerprozess für Angehörige, Mitbewohner und Pflegende ist die bewusste Verabschiedung vom Verstorbenen. Ein Gedenkplatz, geschaffen in einer kleinen beschützten Trauerecke im Erdgeschoss mit einer Kerze, frischen Blumen und einem Kondolenzbuch, wo sich Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter eintragen, um sich verabschieden zu können, ist bei uns ein Ritual und Nächstenliebe. Rituale sind tröstlich, da sie der Trauer Raum geben und den Wert und die Würde eines jeden Bewohners deutlich machen. Es tut ihnen auch gut zu wissen, dass nach ihrem eigenen Tod ebenfalls eine feierliche Verabschiedung stattfindet.

Die Sicherheit, dass niemand einfach so vergessen wird und an die Verstorbenen gedacht wird, können Bewohnerinnen und Bewohner nun im Garten an der neu errichteten Gedenkstätte, in der Nähe einer Trauerweide erfahren. Die Mitarbeiter haben hier einen Platz zum Gedenken geschaffen, an dem für jeden Verstorbenen nach einem Gottesdienst ein Stein abgelegt wird. Unser vertrauter Seelsorger hat die Gedenkstätte mit rührenden Worten und bewegender Musik eingeweiht.

Einmal jährlich, am Ende eines Jahres soll es einen Gedenkgottesdienst geben, bei dem an alle verstorbenen Bewohner mit einer weißen Rose gedacht wird. Zudem wird eine Kerze entzündet, die in einer weißen Laterne flackert. Jederzeit können die Bewohner unserer Einrichtung die Gedenkstätte besuchen, sich von dem Spruch auf der Gedenktafel tragen lassen, um in Ruhe zu gedenken und trauern zu können.

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines,
dies eine Blatt, man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.

Doch dieses Blatt allein,
war Teil von unserem Leben,
drum wird dies Blatt allein,
uns immer wieder fehlen.