Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

Den WM-Titel nach Mannheim geholt

 –  Aktuelles

avendi ermöglicht Breakdancerin Sarah die Teilnahme an der UDO World Championship in Schottland.

Die 16-jährige Sarah Meyer aus Mannheim-Schönau hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben. Eine Teilnahme an der UDO World Championship 2017 im schottischen Glasgow schien aufgrund begrenzter finanzieller Mittel unwahrscheinlich. Ihre Mutter Petra Meyer brachte den Stein doch noch ins Rollen. Der „Mannheimer Morgen“ berichtete über das junge Tanztalent – und zahlreiche Menschen aus der Quadratestadt meldeten sich und sagten ihre Unterstützung zu. Auch bei avendi stieß der Hilferuf auf offene Ohren. Geschäftsführer Patrick Weiss zögerte nicht lange, als ihm Achim Ihrig von dem Teenager erzählte: „Das junge Talent müssen wir unterstützen!“ Gesagt – getan! Die Kosten für die Teilnahme der Weltmeisterschaft waren gedeckt.

In Glasgow treten Jahr für Jahr die besten Breakdancer der Welt in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Sarah hat es mit Fleiß, Ehrgeiz und Disziplin bereits in die Weltspitze geschafft, ist Welt- und Europameisterin sowie mehrfache Deutsche Meisterin. Da hieß es beim Start: Daumen drücken für die Titelverteidigung. Die junge Frau zeigte in den Battles (bei denen zwei Kandidaten auf der Bühne direkt gegeneinander antreten) und im Duo (gemeinsam mit Partnerin Jenny Gribel aus Heidelberg) ihr Können.

Im Duo lief es nicht optimal – die Konkurrenz war sehr groß. In vier Durchgängen mit elf Paaren auf der Bühne schafften es die Breakdancerinnen nicht, das Augenmerk der Jury auf sich zu ziehen und zu überzeugen. Besser lief es in den Battles: Im Finale gab Sarah alles und alle drei Wertungsrichter votierten für die Mannheimerin. Die 16-Jährige ist überglücklich über ihren WM-Pokal.

Die WM-Teilnahme 2017 war für Sarah ein großartiges Erlebnis. Die Konkurrenz in Glasgow war hart. Da es im Breakdance vorwiegend männliche Tänzer gibt, musste sich Sarah gegen die akrobatischen „Powermoves“ der Männer durchsetzen. Sarah setzt auf ursprünglichen, eher tänzerischen Breakdance.

Sarah tanzt seit ihrem achten Lebensjahr. Damals entdeckte sie HipHop für sich und wechselte dann zum Breakdance. Schon vor zwei Jahren, als sie die Weltmeisterschaft gewonnen hat, war die Teilnahme aus finanziellen Gründen lange ungewiss gewesen und nur dank Unterstützung möglich. Im vergangenen Jahr hatte Sarah das WM-Ticket gelöst, die Familie konnte das Geld jedoch nicht aufbringen. 

Beruflich steht Sarah nun vor neuen Herausforderungen: Nach ihrem sehr guten Schulabschluss begann sie am 1. September ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement, ihr absoluter Traumjob. Das Tanzen möchte sie dennoch nicht aufgeben. Auch im nächsten Jahr wird sie wieder an Turnieren teilnehmen. Eines ist gewiss: Sarahs Terminkalender ist voll. Zur Turniervorbereitung wird jeden Tag trainiert. Zusätzlich steht Fitnesstraining auf dem Programm. Und auch hier hat sie große Ziele: Sie möchte sich ein Sixpack antrainieren.

Wir wünschen Sarah alles Gute für ihre Zukunft. Um einen Gefallen ließ sie sich übrigens nicht lange bitten: Bei der avendi-Sommerparty am 8. Juni im Playa del MA wird sie dem a-Team ordentlich einheizen.