Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

„Lieder, die zu Herzen gehen“

 –  Pflegeheim NECKARHAUS, Edingen-Neckarhausen

Mitte September war Kabarettist Thomas Rothfuß wieder im NECKARHAUS zu Gast. Dieses Mal hatte er sein Programm „Lieder, die zu Herzen gehen“ dabei. Die Bewohner zuvor schon ganz neugierig, was das zu bedeuten haben sollte...

Schnell füllte sich die Cafeteria und alle Plätze wurden belegt. Dann wurden die Bewohner mit frischem Kaffee, Tee, leckerer Donauwelle und Apfelstreuselkuchen eingedeckt. Als alle gestärkt waren, begann Herr Rothfuß mit seiner Gitarre das musikalische Programm. Die Reise startete mit Biografien über die Künstler der 60er bis 80er Jahre. Zuerst erzählte Herr Rothfuß einiges über die Musik des Künstlers, danach fing er an, die Lieder anzustimmen. Dabei sollten die Bewohner erraten, um welchen Schlager und welchen Star es sich jeweils handelte. Meist nach den ersten Tönen der Stücke erkannten die Bewohner die Lieder.

Natürlich kam auch der Witz nicht zu kurz und Herr Rothfuß erzählte einige lustige Anekdoten, die vielleicht nicht so bekannt waren. Die Emotionen kochten hoch. Waren die einen Bewohner „Feuer und Flamme“ für ein Lied und lachten herzhaft, schwelgten andere in Erinnerungen. Die eine oder andere Träne wurde mit dem Taschentuch weggewischt.

So verging die Stunde sehr schnell, in der alle gebannt der Stimme von Herr Rothfuß lauschten. Unter tosendem Applaus wurden Zugaben gefordert. Diese bekamen die Bewohner auch! Und zwar mit dem  Evergreen „Muss I denn zum Städele hinaus“, gesungen von Elvis Presley.