Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Ausblenden

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

Farbenprächtige Kunstwerke für den Speisebereich

 –  Kehl, Seniorenresidenz KINZIGALLEE

Die Acryl-Fließtechnik erlebt seit einigen Monaten einen scheinbar nicht zu stoppenden Hype in den USA und auch hierzulande verbreitet sich die Technik wie ein Lauffeuer. Kein Wunder, denn das sogenannte Acrylic Pouring begeistert die Künstler mit seinen unvorhersehbaren Kreationen, bunten Farbspielen und abwechslungsreichen Gestaltungsmöglichkeiten. Acrylic Pouring beschreibt die wohl beliebteste Methode, um Fluid Art (Flüssige Kunst) zu kreieren.

Beim Acrylic Pouring werden Acrylfarben auf einen bespannten Keilrahmen gegossen und durch Neigungen der Oberfläche in ihrem Farbverlauf beeinflusst. Neben einer geeigneten Rezeptur aus Farbe, Bindemittel und Wasser können Öle und andere Zusätze beigemischt werden, um eine Zellstruktur im Bild entstehen zu lassen. Unsere Mitarbeiterin vom Sozialen Dienst, Ulrike Brookes, hat sich mit der Technik beschäftigt und hatte die Idee, das doch mal mit unseren Bewohnern in der KINZIGALLEE zu probieren.

Das Ausprobieren mit den leuchtenden Farben, das Erleben, wie auf relativ einfache Weise so individuelle Kunstwerke entstehen, fanden unsere Bewohner faszinierend. Die Ergebnisse waren so toll, dass Heimleiterin Angelika Frey gerne den neu renovierten Speisebereich im Wohnbereich Ortenau damit schmücken wollte. Also waren unsere Bewohner noch einige Stunden im „Atelier“ kreativ.

Elf Bilder, quasi nach Auftrag produziert, konnten dann im Speisezimmer aufgehängt werden. Die Künstler sind sehr stolz auf ihre Bilder, die großen Anklang bei den Betrachtern finden. Nochmals allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön!