Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

Giovanni Scarola ist Servicekraft aus Leidenschaft

Giovanni Scarola ist zufrieden. Bei avendi, mit seinen Senioren, seinen Kollegen, seinem Leben – wenn nur der Sport nicht wäre.

Giovanni Scarola trägt sein Herz auf der Zunge. Schildert er eine traurige Begebenheit, wird seine Stimme ganz trübe. Erzählt er etwas Lustiges, endet jeder Satz mit einem Kichern. Kein Wunder, dass ihn die Damen und Herren im SANDHOFER STICH lieben. Giovanni Scarola ist das Service-Herz des Hauses: Er kocht, bereitet das Frühstück, bedient in der großen Cafeteria.

Seit vier Jahren ist der gelernte Koch bereits hier – und ist nach seinen langen Gastronomieerfahrungen froh, Arbeitszeiten zu haben, die ihn nicht jeden Abend und jedes Wochenende binden. Über den Küchenchef des SANDHOFER STICH hat Giovanni von der Stelle erfahren, denn der ist ein ehemaliger Arbeitskollege aus einer anderen Gastronomie. Das Team ist also wieder zusammen.

Seinen Job liebt er, und die Senioren lieben ihn. Am liebsten redet er mit den Menschen, das macht ihn glücklich. Der gesellige Italiener braucht das: Menschen und Leben um sich herum. „Ich komme aus Kalabrien. Meine Familie wohnt dort, ich bin hier ganz alleine“, bedauert er mit trauriger Stimme. Jede Woche telefonieren sie, jeden Urlaub verbringt Giovanni in der Heimat. Seit 30 Jahren lebt er in Mannheim. Freunde hat er längst gefunden, auch solche, mit denen er italienisch quatschen kann. „Aber lange raus gehe ich abends nicht, ich muss ja um fünf aufstehen!“ Stattdessen versucht er abends, den inneren Schweinehund zu überwinden und Sport zu machen. „Ich will nicht, aber ich muss“, kichert er, und seufzt: „Ich habe das immer gehasst.“