Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-/Targeting-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte. Außerdem verwenden wir die Analysedaten für zielgerichtete Werbung entsprechend Ihren Interessen bzw. bisher besuchten Inhalten unserer Website.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

Der Fünf-Jahres-Plan

Monika Maier hatte einen Plan. Darin vorgesehen: die Ausbildung zur examinierten Pflegefachkraft. Die vormalige Pflegehelferin arbeitet seit elf Jahren im Sinsheimer HAUS BURGBLICK. Engagiert durchaus – sie war zum Beispiel Vertrauensperson –, aber auch sicher, auf Dauer als Pflegehelferin nicht glücklich zu sein...

Dennoch tat sich lange nichts, bis ihr Chef sie ansprach und stupste. Sie solle doch endlich die Ausbildung machen. „Ich wollte eigentlich nicht. Ich habe solche Prüfungsangst!“, erzählt Monika Maier rückblickend. Doch sie stellte einen Plan auf: Zuerst die Ausbildung. Dann arbeiten, dann folgt der nächste Plan. Also startete sie. Die Ausbildung war anspruchsvoll. Ihre Tochter war noch klein und brauchte sie, die organisatorische Herausforderung war immens. „Ich habe im Bad gelernt, am Nachttisch, überall. Das ganze Haus war voller Unterlagen. Ich hab nur noch gelernt.“ Doch ihr selbstgesetzter Plan half ihr durch diese Zeit. Denn Monika Maier ist eine absolut organisierte Person: „Ich gehe immer viele Szenarien durch. Wenn ich nicht in der Bahn bin, muss ein neuer Plan her.“

Aber es gelang. Seit Juli ist Monika Maier examinierte Pflegefachkraft. Nicht nur der Plan half ihr durch die Zeit, sondern auch der Rückhalt der Kollegen und die mitfiebernden Bewohner. Inzwischen arbeitet sie im behüteten Bereich und ist dort glücklich.