Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies für Funktions-, Werbe- und Statistikzwecke. Cookies für grundlegende Seitenfunktionen, anonymisierte Statistiken und für Medien sind standardmäßig aktiviert. Bitte akzeptieren Sie dies durch Klick auf "Einverstanden"; alternativ können Sie die Einstellungen unter "Ändern" konfigurieren.

Notwendige Cookies

Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.

Statistik-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.

Ausbildung zur examinierten Altenpflegehelferin bzw. zum
examinierten Altenpflegehelfer

Sie lieben es, mit hilfebedürftigen Menschen zusammenarbeiten? Sie möchten einen Beruf mit Sinn und Zukunft erlernen und eine kurze Ausbildung absolvieren? Dann ist die einjährige Ausbildung zur Altenpflegehelferin bzw. zum Altenpflegehelfer genau das Richtige für Sie!

Als Altenpflegehelferin bzw. Altenpflegehelfer unterstützen Sie examinierte Fachkräfte bei der pflegerischen Versorgung unserer Bewohner. Sie stehen täglich unmittelbar in Kontakt zu den uns anvertrauten Menschen. Der offene, unvoreingenommene und respektvolle Umgang mit unseren Bewohnern und die Wahrung ihrer Lebensqualität haben für Sie oberste Priorität.

Ihre Ausbildungsfakten im Überblick

Wie lange dauert meine Ausbildung?

Nach der einjährigen Altenpflegehelfer-Ausbildung erwerben Sie den Abschluss als examinierte Altenpflegehelferin bzw. examinierter Altenpflegehelfer. Die Ausbildung kann auch in Teilzeit absolviert werden. Haben Sie bereits ein freiwilliges soziales Jahr absolviert oder verfügen über eine einjährige Berufspraxis in der Pflege, können Sie in einigen Bundesländern eine Verkürzung beantragen.

Übrigens: Mit einem Notendurchschnitt von 2,5 können Sie in manchen Bundesländern direkt ins zweite Ausbildungsjahr zur Pflegefachkraft einsteigen.

Wie läuft meine Ausbildung ab?

Praxis und Theorie perfekt verzahnt. Wir bilden Sie in der Praxis aus. Ihr theoretisches Wissen erwerben Sie an einer Berufsfachschule für Altenpflege.

Unsere Praxisanleiter bereiten Sie optimal auf Ihre berufliche Tätigkeit vor und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Ist Ihnen etwas unklar oder möchten Sie ihr Wissen vertiefen, gehen wir auf Ihre Wünsche ein.

In Ihrer Ausbildung zur Altenpflegehelferin bzw. zum Altenpflegehelfer lernen Sie, wie man alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegt. Sie lernen z. B., wie man erste Hilfe leistet, erfahren, wie Sie die Rehabilitation von kranken Menschen unterstützen, und lernen, den Pflegeprozess zu dokumentieren.

Der theoretische Unterricht umfasst Lernbereiche wie

  • Fachwissen über ältere Menschen
  • Moderne Pflege und Medizin
  • Management und Dokumentation
  • Recht und Verwaltung
  • Deutsch und Kommunikation
  • Religion

Berufsbild und Perspektiven

Symbolfoto Pflegehelfer

Sie haben lange gearbeitet, ein erfülltes Leben genossen und plötzlich kommt der Tag, der alles verändert: Mit dem Alter werden die Menschen gebrechlicher und sind auf Hilfe angewiesen. Umso schöner, wenn sie wissen, dass es Sie gibt: Menschen, die den Beruf des Altenpflegehelfers bzw. Altenpflegers erlernen möchten. Die Altenpflege nimmt immer mehr Bedeutung ein. Als Altenpflegehelferin bzw. Altenpflegehelfer üben Sie einen Beruf mit starken Zukunftsaussichten und viel Abwechslung aus.

Sie unterstützen Altenpfleger bei ihrer Arbeit mit älteren Menschen, versorgen pflegebedürftige Menschen und helfen ihnen bei alltäglichen Aufgaben. Beispielsweise bei der Körperpflege, beim Essen beim An- und Ausziehen. In der häuslichen Pflege zeigen sie Familienangehörigen Pflegetechniken und den Gebrauch von Hilfsmitteln. Auch unangenehme Themen gehören zu Ihren Aufgaben: So können Sie einem sterbendem Menschen helfen, loszulassen und die letzten Tage so angenehm wie möglich zu gestalten.

Gleichzeitig sind sie eine wichtige Vertrauensperson für die Bewohner: Ein freudiges Lächeln, eine Umarmung zur Begrüßung, ein kleines Gespräch und hier und da ein kleiner Tipp steigern das Wohlbefinden.

Nach der Ausbildung eröffnen sich Ihnen Einsatzmöglichkeiten in

  • Pflegeheimen
  • ambulanten Diensten, also der Pflege zu Hause
  • Tagespflegeeinrichtungen
  • betreuten WGs
  • Krankenhäusern und psychiatrischen Kliniken mit einer Abteilung für altersbedingte Erkrankungen
  • Reha-Einrichtungen mit Spezialisierung auf altersbedingte Erkrankungen
  • Hospizen

Wie kann ich weiterkommen?

Unsere Mitarbeiter sind uns wichtig. Und so bieten wir Ihnen die Option, sich stetig weiterzubilden. Beispielsweise mit einer dreijährigen Altenpflegeausbildung (bzw. zweijährigen Ausbildung, siehe Zugangsvoraussetzungen).

Was muss ich mitbringen?

Viel Geduld, Freude in der Zusammenarbeit mit Menschen und Teamarbeit. Offenheit, gute Umgangsformen sowie Fingerfertigkeit. Und ganz wichtig: Einfühlungsvermögen und Belastbarkeit.

Für die Zugangsvoraussetzung sollten Sie über einen Hauptschulabschluss verfügen. Mit einem Realschulabschluss können Sie sich für die dreijährige Ausbildung als Altenpflegerin/Altenpfleger bewerben. Bitte reichen Sie uns auch ein aktuelles Gesundheits- und ein Führungszeugnis ein.

Ausbildung bei avendi – gemeinsam zum Erfolg

Bei avendi legen wir viel Wert auf eine hochwertige Ausbildung. Aktuell führen wir ein einheitliches, strukturiertes Ausbildungskonzept ein. Damit Sie auch wirklich das lernen, was Sie weiterbringt. Zusätzlich sorgen unsere Praxisanleiter vor Ort für optimale Lernerfolge und nehmen sich viel Zeit für Ihr persönliches Vorankommen.

In unseren vorwiegend modernen, liebevoll eingerichteten avendi-Pflegeeinrichtungen achten wir auf zumeist überschaubare Gruppengrößen. Die Unterteilung in Wohnbereiche hilft, den Überblick zu behalten und jedem Menschen ein hohes Maß an Aufmerksamkeit zu schenken. Das erleichtert Ihnen die Arbeit und sorgt für eine angenehme Atmosphäre bei den Bewohnern.

Das bieten wir Ihnen:

  • Attraktive Ausbildungsvergütung ab 1050 Euro (West) bzw. 895 Euro (Ost) im ersten Jahr
  • Zusätzliche Leistungen: Bonussystem, betriebliche Altersvorsorge, vermögenswirksame Leistungen sowie Kinderbetreuungskostenzuschuss u.v.m.
  • Intensive Ausbildungsbetreuung, eine garantierte Übernahme und vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Ein tolles Team und einen sicheren Arbeitsplatz in einem stetig wachsenden Unternehmen
  • Ein Ticket für den regionalen Nahverkehr

Was verdiene ich nach der Ausbildung?

Examinierte Pflegehelfer/innen verdienen als Berufsanfänger bei avendi z.B:

West: Bruttogehalt 2050 Euro (+ steuerfreie Zulagen für Sonn-, Feiertags- und Nachtdienste)

bzw, Ost: Bruttogehalt 1875 Euro (+ steuerfreie Zulagen für Sonn-, Feiertags- und Nachtdienste)

 

 

Wo kann ich mich ausbilden lassen?

Deutschlandkarte mit Standorten

Sie haben die Wahl. Sie finden unsere avendi-Einrichtungen in verschiedenen Städten in Deutschland.

Standorte

Wie bewerbe ich mich?

Sie bewerben sich über unser Onlineformular oder per E-Mail an avendi.bewerbung(at)dus.de.

Folgende Unterlagen benötigen wir von Ihnen:

  • Ein Anschreiben mit Begründung Ihrer Berufswahl
  • Ihr aktuelles Schulzeugnis
  • Ihr Praktikumszeugnis, falls vorhanden

Gerne nehmen wir Ihre Unterlagen auch auf dem Postweg entgegen:

avendi Senioren Service GmbH
Sandra Freitag
Wilhelm-Wundt-Str. 19
68199 Mannheim

Portrait Sandra Freitag

Sandra Freitag

Marketingleitung, Personalmarketing
Telefon 0621 8607-3064
Telefax 0621 8607-370

Stimmt es eigentlich …

… dass man in der Altenpflege wenig verdient?

Ganz klar: Nein, schon im ersten Ausbildungsjahr verdienen Sie 1000 Euro (West) und 850 Euro (Ost). Und nach der Ausbildung geht es mit 1650 Euro (West) und 1500 Euro (Ost) los.

… dass die Altenpflege ein Knochenjob ist?

Altenpfleger/-innen haben wirklich Respekt verdient. Allerdings haben Sie in unseren Einrichtungen viele Hilfsmittel, die Sie körperlich entlasten.